auf dem Bild siehst Du die Zutaten für meine Seife

Darf man das?

Letztes Wochenende habe ich eine Seife mit Banane und Mascarpone gesiedet.

Eine richtige „Pflegebombe“, mit Kakaobutter, Mangobutter, Mandelöl und weiteren Fetten/Ölen. Manchmal frage ich mich dann, ob das „erlaubt“ ist, so hochwertige Öle und Fette einfach in meine Seife zu „schmeißen“. Darf man das? Zumindest die Banane und Mascarpone hätten wir ja auch essen können… (von der Banane habe ich mir tatsächlich ein Stück gemopst und verputzt, aber psst…)

auf dem Bild siehst Du die Zutaten für meine Seife
Hier liegen noch alle Zutaten friedlich zusammen…

Eine Frage der Wertschätzung…

Aber dann denke ich mir: ich suche mir diese Zutaten ja absichtlich aus, gerade weil ich die Seife durch sie nach meinen Wünschen gestalten möchte. Das ist ja dann eigentlich keine geringere Wertschätzung, als wenn ich die verzehre. Ich möchte meinem Körper (und meiner Seele, denn ich genieße die Nutzung mit allen Sinnen) ja etwas „Guten tun“. Und ohne die Mascarpone und die Banane wären Schaum und Pflege einfach anders. (Bilde ich mir zumindest ein.) Also finde ich persönlich es absolut in Ordnung, solche Zutaten zu nutzen.

hier schläft die Bananen-Mascarpone-Seife in ihrer Form
Hier schläft die Seife gerade, und ich warte ungeduldig, dass ich sie endlich ausformen kann…siehst Du die ganzen Bananensamen-Pünktchen? 🙂

Dann bleibt noch die Frage nach dem Preis….

Zugegeben, so eine Seife ist in der Herstellung alles andere als kostengünstig. Gerade ausgefallenere Öle und Fette, wie zum Beispiel Sheabutter oder auch Mandelöl, haben ihren Preis. Mit einfachen Zutaten könnte ich eine wesentlich günstigere Seife herstellen, die auch eine gute Qualität hat. Aber möchte ich das? Für mich ist die Seifenherstellung jedes mal eine Art „Zelebration„, ich liebe es alles vorzubereiten und erfreue mich an jeder einzelnen Zutat. Und das nicht nur bei der Planung oder Herstellung, sondern ja auch bei jeder einzelnen Nutzung. Und auch als Geschenk liebe ich solche etwas „exquisiteren“ (wobei es noch ganz andere Preislagen bei den Zusätzen gibt) Seifen. Sie sind einfach noch ein wenig mehr besonders, als es selbstgemachte Seifen eh schon sind. Und darum werde ich auch weiterhin immer wieder Seifen seiden, die nicht nur „08/15“ sind. Einfach, weil ich es mag. Und mir erlaube. Punkt.

hier siehst Du die fertige Bananen-Mascarpone-Seife
So sieht das Gute Stück fertig ausgeformt aus. Die Details sind wegen der Banane nicht ganz so schön ausgebildet, aber mir gefällt sie…

Wie siehst Du das? Sind solche Zusätze „erlaubt“? Oder sollte eine Seife einfach nur sauber machen und dafür braucht es so einen Schnickschnack nicht?

 

3 Comments

  1. […] so fand, machten meine Unsicherheit eher größer denn kleiner, denn die Siederinnen hatten oft so ungewöhnliche Sachen wie Kamelmilch, Mikas oder Ucuuba Butter in ihren Rezepten. Und erst die Marmorierungen […]

  2. Auf jeden Fall ist es „erlaubt“ ausgefallene Zutaten zu nutzen 💖
    Im Laden findet man oft nur 08/15-Seifen und hier kann man genau das nutzen, was man möchte .
    Und was den Preis angeht:
    Gekaufte Klamotten sind auch ganz oft günstiger als wenn man sie selbst näht. Trotzdem nähen sehr viele ihre Sachen selbst ☺️

    1. Ja, da gibt es Parallelen, das stimmt. Und ich nutze die Zutaten ja wirklich, weil sie meiner Haut gut tun. Da wären entsprechende Pflegemittelchen wahrscheinlich eh dreimal so teuer 😀

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.